Bekleidung

Larp Kleidung war lange Zeit von der Farbe schwarz dominiert und auch heute gibt es kaum einen Artikel aus der Larp Grundausstattung, der nicht auch als Variante in schwarz erhältlich ist. Hierfür gibt es nicht nur einen Grund, sondern gleich mehrere, gleichwohl ist in den letzten Jahren ein Trend hin zu Erd- und Beigetönen oder bunter Larp Kleidung erkennbar. Doch wie kam es dazu, dass die Farbe schwarz eine der dominantesten Farben des Larps wurde?

  • Ganz zu Anfang war es schwer an geeignete Larp-Kleidung zu kommen. Hatte man keine passende Kleidung in Kombination zu einem Wappenrock oder fehlte eine passende Hose, fiel schwarze Alltagskleidung weniger auf. Eine schwarze Jeans oder Jogginghose war eher als Notlösung akzeptiert, als andere Modefarben.
  • Gerade das mittelalterliche Larp hat eine starke Verbindung zur Metal- und Gothic-Szene. Dort dominieren seit jeher die Farben schwarz, so dass es schlichtweg den Geschmack vieler Larper getroffen hat.
  • Wer dunkle oder böse Charaktere spielen möchte, verbindet diese eher mit der Farbe schwarz. Erst seit einigen Jahren sieht man auch buntere Charaktere mit bösem oder chaotischem Hintergrund.

Die Zeiten der Schwarz-Dominzanz sind vorbei, inzwischen wird schwarz immer häufiger gelungen mit Kontrastfarben kombiniert, so dass die Farbe immer weniger aus Verlegenheit, sondern als bewusster Stil eines gelungenen Charakterkonzeots verwendet wird. Larp Basar empfiehlt aber gerade Larp-Neulingen: Verzichte – sofern es nicht bewusst zu dem Charakterkonzept gehört – auf schwarze Basics, vor allem bei Leder. Leder in Brauntönen bekommt durch die Benutzung eine wunderschöne Patina, während schwarzes Leder – aber auch schwarze Baumwolle – durch Abnutzung sehr schnell stumpf und hässlich werden sofern sie nicht aufwändig gepflegt werden.